Gemeinschaft des Geistes

Einfachheit

Weiß man um die Tücken seines biologischen Erbes, dann ist einem auch klar, dass Einfachheit unabdingbar ist, um geordnete und stimmige Strukturen in das eigene Denken zu bekommen.

Einfachheit befreit uns nicht nur von Überflüssigem, sondern macht auch den Blick frei für das Erkennen komplexer Strukturen. Und das ist notwendig, wollen wir die Welt und uns selbst erkennen.

Nur in der Einfachheit wird wirklich sichtbar, worauf es ankommt. Wer eine komplexe Aufgabe – und Selbsterkenntnis ist komplex – zu bewältigen sucht, braucht Mut zur Einfachheit.

Wir sollten es wie Odysseus halten und uns an den Mast der Einfachheit fesseln oder fesseln lassen, um den Gesängen der modernen Sirenen, der Oberflächlichkeit, der Vordergründigkeit, der Konvention und dem Konsum, ausgesetzt zu sein, aber ohne ihnen erliegen zu können.